Tiergestützte Traumatherapie für Kinder und Jugendliche

Anders als Erwachsene sprechen Kinder und Jugendliche nicht über traumatische Erfahrungen, wie z.B. über den Tod eines nahestehenden Menschen oder Tieres, Scheidung der Eltern, Psychische Krankheit oder Sucht eines Elternteiles, Gewalterfahrungen in und außerhalb der Familie, Sexueller Mißbrauch, Mobbing, medizinische Eingriffe, Krankheit oder Unfälle.

Sie reagieren auf solche Ereignisse mit Unruhe, Hyperaktivität, Aggressivität, traurigem Rückzug und dem Gefühl von Einsamkeit, Isolation vor Gleichaltrigen, Konzentrations- und Lernstörungen, auffälligem, oft unverständlichem Verhalten, Zwängen, nicht nachvollziebaren Ängsten, Bettnässen, Kopf- und Bauchweh, Ein- und Durchschlafschwierigkeiten, Phobien, Trennungs- und Schulängsten, Lernverweigerung, extremer Schüchternheit, Mutismus, Spielsucht, Rückzug in die Medienwelt.

Da es schwierig ist, hinter solchen Verhaltensweisen, die sich oft erst Jahre später, wenn das Kind unter Druck kommt, z.B. bei der Einschulung oder zu Beginn der Pubertät zeigen, den Zusammenhang zu traumatischen Erfahrungen zu erkennen, wird den Kindern oft eine zu einseitige Diagnose „verpasst“, ohne an den Ursachen ihrer Verunsicherung und Symptome zu arbeiten. Oder der „ Fehler“ wird in der Erziehung gesucht.

Traumatische Erfahrungen beinhalten immer für das Nervensystem des Kindes zu schnelle, zu heftige oder unvorhersehbare Ereignisse, so dass Orientierung, Flucht oder Kampf nicht möglich war. Das Kind musste innerlich erstarren und konserviert so die Traumaenergie in seinem Nervensystem. Bei kleinsten Anlässen wird diese Energie oft auf sehr störende und unverständliche Weise aktiv und hindert die Kinder daran, gelassen und sicher ihren Entwicklungsprozess zu durchlaufen.

Diese Form der Tiergestützten Traumatherapie wurde speziell von mir auf der Grundlage der Traumatherapie Somatic Experiencing® nach Peter Levine und NARM™ nach Dr. Laurence Heller entwickelt, um für traumatisierte Kinder mit Begleitung von Pferden, Hund oder Katzen einen für sie erträglichen Zugang zu ihren Erlebnissen zu finden.

Ich unterstütze die Kinder individuell darin, ihre Erlebnisse zu verarbeiten und die Welt wieder als einen sicheren Ort zu erleben. Welches und ob ein Tier dabei zum Einsatz kommt, entscheiden die Kinder und Jugendlichen.

Da Pferde (Flucht- und Herdentiere), Hunde (Beutegreifer und Rudeltiere) und Katzen (Raubtiere und Einzelgänger) in ihrem Wesen sehr unterschiedlich sind, spricht jedes Tier beim Menschen unterschiedliche seelische Schichten und Bedürfnisse an.

In der Tiergestützten Traumatherapie wird das Kind stabilisiert, seine Ressourcen gestärkt, Orientierungs- Kampf- und Fluchtreaktion werden vervollständigt. Der „Standby-Modus“ der traumatischen Energie im Nervensystem wird abgebaut, so dass dem Nervensystem wieder der natürliche Rhythmus zwischen An- und Entspannung möglich wird.

Durch meine behutsame traumatherapeutisch fundierte Begleitung und Hilfestellung im Kontakt mit dem passenden Tier, entstehen für das Kind erkennbare und im praktischen Tun erlebbare Situationen, in denen die Heilung seiner seelischen Verletzungen angestoßen wird. Nachdem ich das Kind stabilisiert habe, leite ich es an, beispielsweise Grenzen zu setzen, den Zeitpunkt und die Intensität der Kontaktaufnahme zu wählen oder sich tragen zu lassen.

Gleichzeitig helfe ich dem Kind, sich seiner körperlichen Reaktionen bewusst zu werden und zeige ihm Möglichkeiten, die oft starke Erregung des Nervensystems herunterzufahren. Das Kind lernt, sich selbst zu entspannen und mit seinen Ängsten anders umzugehen.

Starke Emotionen wie Trauer oder Wut werden kindgerecht portionsweise bearbeitet. Mit Hilfe des eigenen Körpers, der Tiere und Klanginstrumenten lernen die Kinder Gefühle auszudrücken. Wir erarbeiten und üben neue, sozial verträglichere Handlungsmuster. Insgesamt wird der Heilungsprozess dadurch angestoßen.

Bei manchen meiner jungen Klienten nutze ich die entspannend wirkende Anwesenheit eines Tieres, um über heikle Themen zu sprechen. Das weiche Fell, die Ruhe oder Neugierde des Tieres erleichtern es, dabei aufkommende Emotionen zu verarbeiten und Schweres leichter zu akzeptieren.

Wenn Kinder und Jugendliche keinen Zugang zu Tieren haben, setze ich Somatic Experiencing® und NARM™ in Kombination mit Klang- und Stimmarbeit, Malen oder der Herstellung von heilsamen Gegenständen ein. Schwerpunkt ist, dem inneren Erleben einen Ausdruck und es somit in die Welt zu geben zu geben.

Ich binde die Eltern durch begleitende Gespräche in diesen Prozess ein und rate ihnen, wenn ich es für notwendig oder hilfreich halte, zu Eigentherapie.

Seit einigen Jahren bin ich Kooperationspartnerin des Projektes "Radio 7 Drachenkinder Charity". Durch die Spenden vieler Radio7hörerInnen und durch das Vertrauen des Projektteams in meine Arbeit, profitieren auch Kinder und Jugendliche aus weniger begüterten Familien von der Tiergestützten Traumatherapie. Die Eltern zahlen einen kleineren Eigenanteil an der Therapie. Herzlichen Dank dem Projektteam und allen SpenderInnen!

Petra Weiß   Am Mühlberg 21   88348 Bad Saulgau-Hochberg
Sigmaringen   Baden-Württemberg
Telefon 07581 900150   E-Mail an Petra Weiß
Impressum   Info-Folder (PDF)